Wir sind die Freiherr-vom-Stein-Schule in Nassau! 

 

Unsere Schule wurde vor 107  Jahren erbaut und 1957 nach dem großen Sohn der Stadt Nassau, Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein benannt.  Unsere Kinder kommen aus den Gemeinden Weinähr, Winden, Seelbach, Obernhof, Hömberg, Dienethal, Oberwies, Geisig, Dessighofen, Schweighausen, Misselberg, Dornholzhausen, Sulzbach und Zimmerschied sowie der Stadt Nassau. Im laufenden Schuljahr 2015/2016 besuchen 262 Kinder die dreizügige Grundschule und werden von 15 Lehrkräften, zwei Förderschullehrkräften, zwei Lehramtsanwärterinnen sowie zahlreichen pädagogischen Kräften im Ganztagsschulbereich unterrichtet. Die Freiherr-vom-Stein-Schule ist Ganztagsschule in Angebotsform, Schwerpunktschule und nimmt am Projekt Erweiterte Selbstständigkeit teil. Es sind zwei Gruppen der Betreuenden Grundschule eingerichtet. Insgesamt werden in Ganztagsschule und Betreuender Grundschule etwa 100 Kinder betreut. Seit dem 1.8.13 hat die GS Nassau eine Schulsozialarbeiterin.

 

 


Artikel in der Rhein-Zeitung vom 13.11.17 (Achim Steinhäuser)

 

 

Die Entwicklung der Freiherr vom Stein Grundschule Nassau

 

Ehemalige Volksschule erhielt vor 60 Jahren, aus Anlass des 200. Geburtstags des großen Sohnes der Stadt Nassau - Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein -, ihren heutigen Namen

 

 

NASSAU. Vor 106 Jahre öffnete die heutige „Freiherr vom Stein Grundschule Nassau

“ ihre Pforte, aber erst im Jahr 1957 – also vor 60 Jahren - erhielt die bis dahin genannte Volksschule aus Anlass des 200. Geburtstags des großen Sohnes der Stadt Nassau - Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein -, ihren heutigen Namen. Die Grundschule in der Windener Straße ist eine staatliche Schule und befindet sich in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Nassau. 

 

  

Die Entwicklung der Freiherr vom Stein Schule Nassau

  

Am 4. Mai 1911 öffnete die Freiherr vom Stein-Grundschule ihre Pforte. In der original Urkundsrolle des Grundsteins - welche bei späteren Bauarbeiten geborgen wurde – stand folgendes: „Möge diesem Hause ein langer Bestand beschieden sein, damit es noch nach Jahrhunderten unseren Nachkommen Zeugnis ablegen kann von dem Unternehmergeist und der Schaffenskraft unserer heutigen Bürgerschaft, die glaubt mit diesem Gebäude dem Raumbedürfnis der Schule für längere Jahre entsprochen zu haben“. Von 1964 bis 1984 entwickelte sich die Grundschule zur Mittelpunktschule, die von Kindern aus 15 Ortsgemeinden: Dessighofen, Dienethal, Dornholzhausen, Geisig, Hömberg, Misselberg, Nassau, Obernhof, Oberwies, Seelbach, Sulzbach, Schweighausen, Weinähr, Winden und Zimmerschied, der insgesamt 19 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Nassau besucht wurde.

 

 

Nach der Grundsteinlegung am 6. Mai 1910 wurde die Schule schon ein Jahr später als Volksschule bezogen. Die Baukosten betrugen damals 150 000 Reichsmark. 320 Kinder besuchten die Schule. Nicht zuletzt durch die beiden Weltkriege hat das Schulhaus eine bewegte Zeit „erlebt“. Während des Zweiten Weltkrieges hat lange Zeit gar kein Unterricht stattgefunden, zeitweise war die Schule auch Lazarett für verwundete Soldaten. Erst im Oktober 1945 wurde der Unterricht wiederaufgenommen. In Spitzenzeiten wurden hier 1 200 Schüler unterrichtet, einschließlich Haupt- und Realschüler. Erst 1957 erhielt die Schule ihren heutigen Namen „Freiherr-von-Stein-Schule“.

 

  

Mit dem Bau des Schulzentrums (heutiger Leifheit-Campus) auf der Au im Jahre 1982 wurde die Schule in der Windener Straße eine reine Grundschule, die sie bis zum heutige Tage ist. Seit ihrer Gründung haben 15 Rektoren die Schule geführt. Der Dienstälteste unter ihnen war Rektor Wolfgang Knoth, der von 1971 bis 2001 30 Jahre im Amt war. Ihm folgen auf den weiteren Plätzen Rektor Wilhelm Schönhaber (1954 bis 1970), Jakob Gaul (1914 bis 1927), Marie-Luise Wieland-Neckenich (2001 bis 2011) und seit dem Jahr 2012, Rektor René Schermuly - (Konrektorin Silvia Münz).

 

  

Wandel der 106-Jährigen Schulentwicklung in Nassau

 

Im 60. Jahr der Namensgebung der „Freiherr vom Stein Grundschule Nassau“ sollte man nicht nur einen Blick zurück auf die Jahre des Aufbaus und der steten Weiterentwicklung dieser Schule wenden, sondern auch auf den Wandel, der sich im Verlaufe der 106-Jährigen Geschichte in der Schulentwicklung vollzogen hat.

 

 

Den älteren Leserinnen und Lesern ist aus ihrer eigenen Schulzeit die „alte Volksschule“ noch in guter Erinnerung. Eventuell vorhandene Lektüren und Schulbücher, tragen die Stempel beispielsweise der „Volksschule Nassau“ und sind ein überliefertes Zeugnis des Schullebens vor der Errichtung der Grundschule. „Immer sauber, ganz und rein muss die Schiefertafel sein“. Kurios ist diese Mahnung an die Schüler vergangener Generationen für die 248 Schüler/-innen in 12 Klassen der heutigen dreizügigen Grundschule, die von 16 Lehrkräften, drei Förderschullehrkräften, einer Lehramtsanwärterin sowie pädagogischen Fachkräften im Ganztagsschulbereich unterrichtet werden.

 

Das, was man heute „Unterrichten in heterogenen Lerngruppen“ nennt, war zur damaligen Zeit die Regel; nämlich, dass Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen und mit unterschiedlichen Fähigkeiten gemeinsam unterrichtet wurden und gemeinsam mit- und voneinander lernten. Um dem Bildungsanspruch der Zeit zu entsprechen, wurden die kleinen Schulen der Ortsgemeinden – durch die Schulreform - ab 1970 zu Mittelpunktschulen, den Hauptschulen, zusammengefasst. Dort konnte auf eine breitere und umfangreichere Ausstattung und ein vielfältigeres Angebot an Arbeitsmaterialien zurückgegriffen werden. Mit diesem Wandel war diese Zeit von „Abschied“ - von manch kleiner, lieb gewordener Volksschule - aber auch vom „Aufbruch“, der in ein neues, noch weitgehend unbekanntes größeres System mit einem größeren Kollegium und einer höheren Schülerzahl führte, geprägt.

 

 

Die Grundschule Nassau ist nicht nur ein Haus zum Lernen, Leben und Lehren, sondern auch ein Haus in dem sich jedes Kind in der Schulgemeinschaft wohl fühlen soll. Um dies zu erreichen, ist der achtsame und respektvolle Umgang miteinander, von Lehrern, Schülern und Eltern - für die Verantwortlichen - oberstes Ziel.

 

 

Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Nassau haben die Möglichkeit in der  Ganztagsschule - montags bis donnerstags von 8 Uhr bis 16 Uhr zu lernen. Nach dem Mittagessen, das man gemeinsam in der Mensa einnimmt, wird eine Hausaufgabenbetreuung angeboten, bei der Lehrkräfte anwesend sind, welche die Schüler/-innen unterstützen und zur selbständigen Arbeit anleiten. Auch im Anschluss an die Hausaufgabenzeit sind die Pädagogen noch anwesend, bieten Projekte an oder beschäftigen sich auf vielfältige Art mit den Schülern.

 

 

Das Leitbild der „Freiherr vom Stein Grundschule Nassau“ könnte lauten: „Wir sind in Bewegung mit Kopf, Herz und Hand", bringen unser Ziel zum Ausdruck, den Kindern ganzheitliches Lernen mit allen Sinnen zu ermöglichen.

 

Text : Achim Steinhäuser